Podere di Santa Maria, Chiusdino (Toskana)

Podere di Santa MariaEtwa 50 Kilometer südwestlich von Siena befindet sich die Gemeinde Chiusdino, ein typisches toskanisches Dorf, das idyllisch auf einem Hügel mit weitem Blick über dem Merse-Tal (Val di Merse) liegt. Das Dorf ist geprägt durch schale Gassen, die nur zu Fuß erkundet werden können. Verlässt man Chiusdino Richtung Süden kommt man wenige Kilometer nach Ciciano, zu dessen Gemarkung das Anwesen Agriturismo Santa Maria gehört.

Zufahrt

Die Zufahrt zu dieser Farm erfolgt über eine unscheinbare Schotterstraße, die von Ciciano kommend links in den Wald führt. Fährt man von Süden Richtung Ciciano ist rechter Hand der Wegweiser zu Podere di Santa Maria zu sehen. Nach wenigen Minuten auf der zum Teil sehr steilen Schotterstraße, die an einer Stelle nur im ersten Gang bezwungen werden kann, kommt man auf eine Lichtung mit dem Anwesen. Unter jungen Walnussbäumen kann der PKW abgestellt werden.

Das Anwesen

Die Farm ist ein abseits gelegener, ehemaliger Bauernhof und besteht aus drei Gebäudekomplexen (Casa Gualdi, Casa Ada, Casa Erina), wobei in zweien die drei Ferienwohnungen und in dem dritten die Rezeption untergebracht sind. Die Anfänge der Gebäude gehen auf das Jahr 1400 zurück, sie bestehen daher aus massivem und mächtigen Natursteinmauern, so dass es auch an heißen Sommertagen nicht zu heiß im Haus wird.
Die Häuser selbst sind sehr geschmackvoll im toskanischen Stil, z.T. mit Rundbögen und altem Mobiliar, eingerichtet.

Außenbereich

Die Ferienwohnungen bieten Platz für bis zu 4 Personen (im Haus Casa Gualdi 2 Schlafzimmer und eine Wohnküche mit separatem Essbereich) und haben jeweils einen eigenen Platz im Garten entweder direkt an der Wohnung oder wenige Meter davon entfernt. Im nach Süden gelegenen Gartenbereich von Casa Gualdi hat man eine sehr schöne Fernsicht auf die bewaldeten Hügel. Hier befindet sich ein Tisch mit 4 Stühlen und ein Sonnenschirm, eine Liege sowie ein Grill.
Auf dem Gelände der Farm befinden sich zahlreiche Oliven- und Walnussbäume. Für die Gäste gibt es einen kleinen Gemüse- und Kräutergarten, der allerdings aufgrund des Wassermangels im Sommer 2012 nicht genutzt werden konnte.

Die Poolanlage

Zur Anlage gehört ein etwa 10 x 5 Meter großer, computergesteuerter und auf Salzbasis betriebener Pool mit wunderbarer Sicht auf die Umgebung. Da das Anwesen nur drei Ferienwohnungen hat, ist immer genügend Platz am Swimmingpool. Jede Einheit hat zwei Liegestühle mit großem Sonnenschirm und Tischchen.

Der Pool als Löschwasserquelle

Da in der näheren Umgebung Podere di Santa Maria als einziges Anwesen eine Poolanlage besitzt, kann es im Extremfall sein, dass das Wasser zum Löschen von Waldbränden gebraucht wird. So war im seit Jahrzehnten trockensten Sommer 2012 in Südeuropa in etwa 1 Kilometer Entfernung ein Waldbrand ausgebrochen. Um das Feuer unter Kontrolle zu bringen, entnahmen über mehrere Stunden drei Löschhubschrauber Wasser aus dem Pool – ein sehr beeindruckendes Erlebnis. Am Ende des Tages war der Pool dann allerdings nahezu leer. Da die Gemeinde das entnommene Wasser am Tag darauf wieder auffüllte, war das Baden nur für kurze Zeit eingeschränkt. Bilder dazu siehe hier.

Betreuung

Die Vermieterin, die sehr gut Englisch spricht (aber kein Deutsch), ist jeden Tag von etwa 8.30 bis 19 Uhr vor Ort. Wenn gewünscht bringt sie jeden Morgen (von Montag bis Freitag) einen Laib Brot mit aus dem Ort. Sie ist auch immer gerne bereit, einem Tipps über Sehenswürdigkeiten, Einkaufsmöglichkeiten, Parken (z.B. in Siena), Wanderungen etc. zu geben. Die Waschmaschine der Anlage kann bei Bedarf genutzt werden. Ein W-LAN steht nicht zur Verfügung.

Umgebung

Das Anwesen selbst liegt in Alleinlage abseits jeglichen Verkehrs. Hinter der Farm führt ein kurzer Wanderweg durch Olivenhaine hinauf nach Ciciano. Obwohl die sehenswerten größeren Städte Siena, San Gimignano und Volterra nur etwa 50 Kilometer entfernt liegen, darf die dafür benötigte Zeit nicht unterschätzt werden, da die Straßen nur selten gerade in einem Tal verlaufen, sondern häufig sehr kurvenreich sind. Für einen Abstecher ans Meer sollte mindestens eine Stunde pro Strecke eingeplant werden; für einen Ausflug in die Crete senese muss mit mindestens 1,5 Stunden Fahrtzeit gerechnet werden – also eigentlich zu lange, um den Sonnenaufgang und die Morgenstimmung in der für viele typischen Toskana mit der Kamera einzufangen.
In der näheren Umgebung gibt es aber vieles Interessantes, was es zu entdecken gilt, so z.B. San Galgano mit Montesiepi, die Merse (mit wunderschönem Wasserfall), Montieri (ehemalige Siedlung der Minenarbeiter) und Le Rosti.

Fazit

Podere di Santa Maria ist ein im typisch toskanischen Stil renoviertes altes Bauerngehöft, das abseits der großen Touristenströme liegt und in dem man sich wunderbar erholen kann. Für uns war es ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge ans Mittelmeer und bis nach Siena und San Gimignano. Soll der Schwerpunkt einer Toskanareise im Gebiet der Crete senesi liegt, ist eine Unterkunft im Val d’Orcia oder Val d’Arbia vorzuziehen.

Kontakt

http://www.poderedisantamaria.it
Email: info@poderedisantamaria.it

Siehe auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*